Sie befinden sich hier:  Window.de » Fensterverbände

Einzelansicht window.de

23|07|2020

VFF-Fachtagung Normung und Technik II - Besondere Anforderungen bei Konstruktion und Montage

Frankfurt am Main, 23. Juli 2020. Beim zweiten Termin der Online-Fachtagung „Normung und Technik“ des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) am 30. Juni 2020 standen zwei Vorträge zum Leitthema „Besondere Anforderungen bei Konstruktion und Montage“ im Fokus. Wolfgang Jehl vom ift Rosenheim referierte zum überarbeiteten Leitfaden zur Montage von Fenstern und Haustüren. Manuel Demel, ebenfalls vom ift, erläuterte mögliche Anwendungen von Öffnungsbegrenzern im Fenster. „Wir haben aufgrund der Corona-Situation unsere Fachtagung zur Information über die technische Arbeit des VFF erstmals online in drei Blöcken angeboten“, erklärte Frank Koos, VFF-Geschäftsführer für Normung, Technik und internationale Aktivitäten, nach der Veranstaltung. „Wir sind mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden. Block 3 mit den beiden heutigen Referenten fand mit einer Zahl von 60 Anmeldungen das größte Interesse.“

Nach Begrüßung und Eröffnung durch Christian Anders, den Obmann des Technischen Ausschusses des VFF, stellte Wolfgang Jehl die Neuerungen der 2020er Ausgabe des „Leitfadens zur Planung und Ausführung der Montage von Fenster und Haustüren für Neubau und Renovierung“ vor, der in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit der Gütegemeinschaft überarbeitet wurde. Dazu zählt neben einem Update zu Befestigung und Lastabtragung und anderen Anpassungen maßgeblich die 2-stufige Montage mit Vorabzargen, die in einem neuen Kapitel des Leitfadens dargestellt wird. Die Möglichkeiten und Vorteile dieser Einbaulösung mit Zargen standen im Zentrum der Ausführungen von Wolfgang Jehl.

Im zweiten Teil der Veranstaltung präsentierte der Projektingenieur Manuel Demel den Stand des Entwurfs der ift-Richtlinie zur Anwendung von Öffnungsbegrenzern im Fenster. Diese Richtlinie wird derzeit unter Mitarbeit des VFF erstellt. Demel erläuterte die verschiedenen Varianten, die von reinen Komfortlösungen – Vermeidung von ungewollten Öffnungsweiten – bis zu Sicherheitslösungen für absturzsichernde geöffnete Fenster mit Öffnungsbegrenzer unter Brüstungshöhe reicht. Erstmals werden den unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten empfohlene Anforderungen gegenübergestellt, so dass sich alle am Bauablauf beteiligten eindeutig zu der geforderten Leistungsfähigkeit der Öffnungsbegrenzer verständigen können.

Im seinem Resümee zum Abschluss der Fachtagung äußerte sich Christian Anders erfreut über den schon geradezu routinierten Ablauf der Veranstaltung in technischer und inhaltlicher Sicht gleichermaßen. „Natürlich ist eine Präsenzveranstaltung atmosphärisch und von der Möglichkeit der Interaktion deutlich intensiver“, so Anders. „Aber angesichts der so noch nie erlebten Umstände einer Pandemie ist es schon großartig, welche Möglichkeiten die Digitalisierung im Veranstaltungsbereich bietet. Und wir alle, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, konnten trotz dieser schwierigen Vorzeichen unsere alljährliche Fachtagung ohne Abstriche durchführen und erleben.“

 

Foto: Die Möglichkeiten der Nutzung von Öffnungsbegrenzern im Fenster erläuterte Manuel Demel vom ift, das demnächst eine Richtlinie zu diesem Thema veröffentlicht.

23|07|2020

Presse

Kontakt Endkundenpresse

HDH e.V.
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Tel.: 0 22 24 / 93 77 – 0
Fax: 0 22 24 / 93 77 – 77
E-Mail: info @holzindustrie .de

Kontakt Fachpresse

Dr. Peter Christian Lang
Verband Fenster + Fassade
Walter-Kolb-Str. 1-7
60594 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 95 50 54-0
Fax.: 069 / 95 50 54-11
E-Mail pr @window .de
www.window.de