Sie befinden sich hier:  Window.de » Verband Fenster + Fassade » Presse & Medien » VFF-Ticker

VFF-Ticker

VFF-Ticker Nr. 11/2019

Offener Brief des VFF an das Klimakabinett

VFF begrüßt steuerliche Förderung, mahnt aber weitere Maßnahmen an

In einem offenen Brief an das Klimakabinett der Bundesregierung hat der Verband Fenster + Fassade (VFF) am 6. November 2019 die jetzt vom Kabinett verabschiedete steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung begrüßt, zugleich aber auch eine entsprechende Förderung im gewerblichen Wohnungsbau angemahnt.

In dem von VFF-Präsident Detlef Timm und VFF-Geschäftsführer Frank Lange an die neun Mitglieder des „Klimakabinetts“ versendeten Schreiben heißt es „Um die Potentiale an Energieeinsparmöglichkeiten im Gebäudebereich auf ganzer Breite zu nutzen, fehlt allerdings noch eine entsprechende Regelung für den gewerblichen Wohnungsbau“. Diese Regelung sollte die Interessen der Mieter an bezahlbarem Wohnen und den Anreiz für Investoren gleichermaßen im Blick behalten. „Dabei ermöglichen energieeffiziente Fenster dem Bauherren, die Heizungsanlage kleiner zu dimensionieren. Und dem Mieter bringen Sie dauerhaft geringere Nebenkosten“.

Den Pressemeldung und den Link zum kompletten Brief finden Sie hier.

 

Rückblick Fachtagung Statistik und Markt II am 25. Oktober 2019

Fenstermarkt legt 2019 voraussichtlich um 1,2 Prozent zu.

Die aktuellen Fenstermarktzahlen standen im Blickpunkt der zweiten VFF-Fachtagung Statistik und Markt im Jahr 2019 am 25. Oktober in Frankfurt. Dr. Christian Kaiser von der Heinze GmbH prognostizierte auf der Basis der Zahlen vom September für 2019 einen Zuwachs des Fensterabsatzes von 1,2 Prozent auf 14,6 Millionen Fenstereinheiten und für 2020 eine Zuwachs um 1,4 Prozent auf 14,8 Millionen Fenstereinheiten. Dabei wächst der Sanierungsanteil stärker als der Neubau und der Wohnbau stärker als der Nichtwohnbau. Die Materialanteile bleiben unverändert bei 58 Prozent für Kunststoff, 18 Prozent für Metall, 15 Prozent für Holz und 9 Prozent für Metall-Holz.

In den weiteren Vorträgen informierten Oliver Rakau von der Oxford Economics GmbH über die zunehmenden Risiken des Handelskrieges für die Binnenkonjunktur und Holger Lipp von der Weru GmbH über die Konjunkturdaten und die Baumarktentwicklung in Deutschland. Lipp, der auch Obmann des Statistischen Ausschusses ist, führte wie immer als Moderator souverän durch die Fachtagung. Alle Vorträge finden Sie hier im Mitgliederbereich des VFF.

 

 

Rückblick Fachtagung VOB und Recht am 29. Oktober 2019

Neue DIN 18008, Digitalisierung am Bau, Schutz der Leistung und mehr

Aktuelle baurechtliche Themen aus Normung, Technik und Recht standen auf der Tagesordnung der Fachtagung VOB und Recht des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) am 29. Oktober 2019 in Frankfurt am Main. Die knapp 50 Teilnehmer der Veranstaltung wurden ebenso zu der aktuell diskutierten Frage zum Umgang mit der neuen DIN 18008 wie zur baurechtlichen Einschätzung der Digitalisierung am Bau durch BIM (Building Information Modeling) sowie auch zu den Neuerungen beim Schutz der Leistung informiert.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht von der Fachtagung hier.

 

Neues VFF-Merkblatt BIM.01

Grundlagen zur Durchführung von BIM-Projekten mit Fenstern, Türen und Fassaden

Anfang November ist das neue VFF-Merkblatt BIM.01: 2019-11 „Building Information Modeling – Grundlagen zur Durchführung von BIM-Projekten mit Fenstern, Türen und Fassaden“ erschienen. Das unabhängig vom Rahmenmaterial für den gesamten Fenster-, Türen- und Fassadenbau gültige Merkblatt BIM.01 erläutert die digitale Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM). Die Arbeit mit BIM besteht aus Entwicklung, Planung, Realisierung, Betrieb, Renovierung und Demontage von Bauprojekten. „Die Digitalisierung im Bau ist nicht mehr aufzuhalten“, betont der Baurechtsexperte Markus Christoffel vom VFF. „Mit unserem Merkblatt geben wir unserer Branche eine wichtige Grundlage und Hilfestellung, um sich der neuen Arbeitsmethode BIM anzunähern.“

Eine ausführliche Information zum neuen Merkblatt BIM.01 finden Sie hier. Jedes Mitglied des VFF hat bereits ein kostenfreies PDF des neuen Merkblattes zur internen Nutzung zugesendet bekommen

 

 

Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen

VFF fordert Ergänzung der aufgeführten Gewerke

Am 8. November 2019 hat Frank Koos, VFF-Geschäftsführer Normung, Technik und Internationale Aktivitäten, eine Stellungnahme zum Entwurf zur „Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen“ (§ 35c EStG) vom 6. November 2019 abgegeben. In dem Schreiben an den zuständigen Ministerialdirektor im Finanzministerium Dr. Rolf Möhlenbrock weist Koos darauf hin, dass die „Liste der Gewerke in § 2 für Anforderung an ein Fachunternehmen unvollständig“…“und zwingend zu ergänzen ist“. Und dann heißt es weiter: „Wir bitten um Ergänzung folgender Gewerke im § 2 der Verordnung: Gewerk: Fenster, Außentüren; Gewerk: Metallbauarbeiten; Gewerk: Rollladenarbeiten.“

Die Verordnung sieht die Förderung energetischer Sanierung von Einzelmaßnahmen vor, so z.B. auch von Fenstern und Türen. Der Nachweis der energetischen Sanierung wird nach derzeitiger Lage nur durch Fachunternehmen erbracht.

Im Rahmen einer Sitzung in Berlin der „Energiewende-Plattform Gebäude“, an der die Saatsekretäre aus den entscheidenden Ministerien und Geschäftsführer Frank Lange für den VFF teilnahmen, wurde die Frage intensiv diskutiert, ob die fachkundige Beratung z.B. durch Energieberater oder Bauphysiker ergänzend oder gar ersetzend zur Nachweisführung eingebunden werden sollte, um zukünftige Bauschäden zu vermeiden. Derzeit ist aber nicht davon auszugehen, dass dies noch Berücksichtigung findet.

Das bedeutet, dass der private Bauherr keine fachkundige Beratung durch Dritte in Anspruch nehmen muss, um eine Einzelmaßnahme (z.B. Fenstertausch) umzusetzen und dafür steuerliche Förderung zu bekommen. Es reicht dann als Nachweis die Handwerkerrechnung. Die Gesetzgebung verfolgt damit einen unbürokratischen einfachen Weg, der es dem privaten Bauherrn ermöglichen soll, sich energetische Sanierungen steuerlich fördern zu lassen.

Wenn die Verordnung verabschiedet ist, wird der VFF eine entsprechende Mitgliederinformation herausgeben.

 

Bildnachweis: vege / Fotolia; alle anderen: VFF

newcomic