Sie befinden sich hier:  Window.de » Verband Fenster + Fassade » Presse & Medien » Pressemitteilungen

Einzelansicht VFF

12|05|2022

VFF-Fachtagung Statistik und Markt am 3. Mai 2022: Marktzahlen in Zeiten des Ukraine-Krieges

Frankfurt am Main, 11. Mai 2022. Mit insgesamt 90 Teilnehmern, davon 35 Personen vor Ort und 55 online, fand am 3. Mai 2022 die Frühjahrs-Fachtagung Statistik und Markt des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) im IntercityHotel am Frankfurter Flug-hafen statt. Im Fokus standen wie immer die aktuellen Fenstermarktzahlen, die allerdings im Blick auf den gegenwärtigen Krieg und seine Auswirkungen stärker als sonst mit Einschränkungen erläutert werden mussten. „Die realistische Wachstumsprognose für den Fenstermarkt beträgt 0,8 Prozent für 2022“, so VFF-Geschäftsführer Frank Lange. „Ohne den Krieg und seine Auswirkungen wäre ein Wachstum von 2,6 Prozent wahrscheinlich gewesen.“

Neben den üblichen Konjunkturdaten und Fenstermarkt-Prognosen standen auch die Zahlen zu den Produktions-, den Import- sowie Exportmengen auf dem Programm der Fachtagung unter der gewohnt souveränen Leitung von Holger Lipp, dem Obmann des VFF-Ausschusses Statistik und Markt von der Weru GmbH. Dazu kamen aus aktuellem Anlass zwei Vorträge über die „Folgen der Ukraine-Krise für die Fenster und Fassadenbranche“ (Martin Langen von der B+L Marktdaten GmbH) und zu dem Thema „Krieg in der Ukraine – Neue Realitäten 2.0“ (Jochen Möbert von der Deutschen Bank AG).

Die deutschen Fenster- und Außentürenmarktzahlen präsentierte Christian Blanke von der Heinze GmbH, nachdem zuvor Holger Lipp die Konjunkturdaten und die Baumarktentwicklung in Deutschland erläutert hatte. Neben den schon genannten realistischen 0,8 Prozent Wachstum im Bereich Fenster- und Fassaden wurden für 2022 im Außentürenmarkt ein entsprechendes Wachstum von 1,4 Prozent vorausgesagt. Auch unter den einschränkenden Bedingungen der gegenwärtigen Kriegssituation wird deutlich, dass sich im Wohnungsbau der Trend zum stärkeren Wachstum der Sanierung gegenüber dem Neubau ebenso fortsetzt wie das stärkere Wachstum im Wohnungsbau gegenüber dem Nichtwohnbau, der 2022 sogar mit einem leichten Minus rechnen muss. Die deutschen Produktionsmengen der Branche, die Martin Langen vortrug, zeigen eine recht starke Korrelation zu den Absatzmengen. Bemerkenswert ist allerdings der Rückgang der Importe von 4,2 auf 3,0 Prozent in den Jahren 2020 und 2021 bei gleichzeitigem Wachstum der Exporte von 1,1 auf 3,8 Prozent.

Als Ergänzung zu den Marktzahlen erläuterte Eckard v. Schwerin von der KfW Bankengruppe den derzeitigen Stand der Fördermaßnahmen im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) nach dem holprigen Start ins Jahr 2022 durch die kurzfristige Aussetzung von Fördermaßnahmen. Für das Jahr 2021 konnte v. Schwerin eine ausgesprochen positive Entwicklung der Förderungen melden, die durch eine „überdurchschnittliche Nachfrage nach Förderung von Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit“ gekennzeichnet waren.

Die Folgen des Ukraine-Krieges für die Branche erläuterte Martin Langen anhand der von ihm so genannten „vier apokalyptischen Reiter“ Inflation, Zinsanstieg, Materialknappheit und Arbeitskräftemangel. Sein Fazit: Die Materialknappheit erschwert die Abgabe verbindlicher Angebote, woraus sich durchaus existenzbedrohliche Situationen ergeben können. Im Gegensatz zu dieser Problemlage muss man bei aller Not der nach Deutschland geflüchteten Ukrainer auch die „Chance der Krise“ – so Langen – angesichts des Fachkräftemangels auf dem deutschen Arbeitsmarkt erkennen. Denn ein Großteil der Flüchtlinge wird wohl auf Dauer als Arbeitskräfte in Deutschland bleiben. Die auf dem Vortrag von Martin Langen beruhende VFF-Kurzstudie „Folgen der Ukraine-Krise für die Fenster- und Fassadenbranche“ wird in Kürze veröffentlicht.

Jochen Möbert markierte in einem noch weiteren Horizont anschließend die schon spürbaren und danach noch erwartbaren neuen Kriegsrealitäten in der deutschen, europäischen und globalen Wirtschaft. Dabei richtete er den Blick insbesondere auf die Preisentwicklungen, die Inflation und die Staatsverschuldung. Der sehr robuste Arbeitsmarkt sorgt nach Möberts Einschätzung weiterhin für Vollbeschäftigung und damit einen Arbeitnehmermarkt, verbunden mit der Tendenz, sich angesichts globaler Engpässe wieder verstärkt an lokalen Märkten zu orientieren.

„Wenn ich mir ein Fazit der Fachtagung erlauben darf, dann möchte ich die herausragende Relevanz der energetischen Sanierung für die nächsten Jahre betonen“, erklärte Frank Lange nach der Veranstaltung. „Allerdings sind alle Marktprognosen unter den derzeit unsicheren Bedingungen nur wenig belastbar. Ich hoffe, dass wir bei unserer Herbsttagung Statistik und Markt dann wieder stabilere Markteinschätzungen geben können.“ Und im Blick auf die nächsten Jahre ergänzte Lange: „Gerade auch wegen der aktuellen Bedrohungen der Energieversorgung infolge des Krieges müssen wir weiterhin konsequent auf die Klimapolitik im Gebäudesektor setzen, und das heißt: auf die zentrale Bedeutung energieeffizienter Sanierung. ´Efficiency First` muss das vorrangige Motto der Klimapolitik werden!“

 

Foto „Plenum_03-05-22“: Die 35 Präsenzteilnehmer der VFF-Fachtagung Statistik und Markt am 3. Mai 2022 im IntercityHotel am Frankfurter Flughafen (Foto: VFF)

Foto „HolgerLipp_03-05-22“: Holger Lipp von der Weru GmbH, Obmann des VFF-Ausschusses Statistik und Markt, führte durch die Fachtagung und erläuterte die aktuellen Daten zur Konjunktur und zum Baumarkt. (Foto: VFF)

Foto „MartinLangen_03-05-22“: Martin Langen von der B+L Marktdaten GmbH präsentierte die deutschen Produktions-, Import- sowie Exportmengen und blickte in einem weiteren Vortrag auf die Folgen des Kriegs in der Ukraine für die Branche. (Foto: VFF)

Foto „JochenMöbert_03-05-22“: Jochen Möbert von der Deutschen Bank AG sprach zum Thema „Krieg in der Ukraine – Neue Realitäten 2.0“. (Foto: VFF)

 

 

Pressekontakt:
Dr. Peter Christian Lang
Verband Fenster + Fassade (VFF)
Walter-Kolb-Str. 1-7, 60594 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 95 50 54-0, Fax: 069 / 95 50 54-11
E-Mail: pr@window.de
www.window.de

12|05|2022